Warum...

in ich Destillateur geworden ?
Denn das ist es, was ich bin.

Ich erzähle Dir meine Geschichte hier.

Im August 2016, während einer Reise nach Südamerika, als wir mit dem Rucksack unterwegs waren und über die Arbeit sprachen, stellte mir meine Geliebte Tania diese Frage:

“Kannst Du Dir wirklich nicht vorstellen, von den Früchten deines Obstgartens zu leben? »

Die Antwort auf diese Frage hatte ich natürlich im Herzen, aber ich konnte noch nicht meine beiden Pfoten dafür ins Feuer legen. Tief im Inneren war ich immer noch wie erstarrt, mit der Angst im Bauch, meine Komfortzone zu verlassen, um einer beruflichen Tätigkeit nachzugehen, die sicherlich riskant war, aber viel mehr dem entspricht, was ich bin.

Als wir unsere Reise in Richtung Titicacasee fortsetzten, ging mir die Frage von Tania nicht aus dem Kopf, die mich unweigerlich an meinen lieben Vater erinnerte, der uns verlassen hatte. Während dieser Seeüberquerung trafen wir einen Belgier, mit dem wir ausführlich über unsere jeweiligen Lebenswege diskutierten…

Plötzlich hatte ich diese Offenbarung:

Wenn ich dieses Wissen und meine von meinem Vater überlieferte Leidenschaft für die Destillation nicht nutzen würde, würde ich es nur bedauern!

Diese Treffen und Diskussionen waren in Wirklichkeit nichts anderes als Zeichen, die mein Vater mir geschickt hatte! Dann wurde meine Entscheidung getroffen: Ich würde das Zepter meines Vaters wieder in die Hand nehmen und es zu meinem Beruf machen: Destillateur.

Er muss, so hoffe ich, stolz sein.

« In einem Jahr gab es so viele Damassinen, dass meine Eltern sie am Ende des Tages im Halbschlaf einsammelten, weil sie so erschöpft waren. »
Hervé
Chef Wildschwein

Du möchtest mehr solcher Geschichten hören? Dann folge mir !